Standortbezogenes Förderkonzept

Voneinander und miteinander lernen


An der Volksschule Deutsch-Wagram arbeitet ein professionelles, hochmotiviertes Team miteinander und für die Schüler und Schülerinnen.

Die intensive Zusammenarbeit des Kollegiums zeigt sich in der gemeinsamen Planungs-, Reflexions- und Korrekturarbeit sowohl im Jahrgangsbereich als auch schulstufenübergreifend. Gegenseitige Hospitationen, reflexive Beratungs- und Orientierungsgespräche ermöglichen eine ständige Horizonterweiterung die Unterrichtsarbeit und den sozialen Umgang miteinander betreffend. Unterschiedlichste Lehr- und Lernformen, die tagtäglich in jeder Klasse zur Anwendung kommen, ermöglichen eine individuelle, differenzierte Förderung jedes einzelnen Kindes. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl der Schüler und Schülerinnen zu stärken, ihnen Mut zum machen, etwas selbst in die Hand zu nehmen und ihnen zu zeigen, dass sie dieses auch schaffen. Dadurch, dass jedem einzelnen Kind genügend Aufmerksamkeit gewidmet wird und die kleinen Fortschritte gesehen werden, ist eine individuelle Förderung und Unterstützung der Schüler und Schülerinnen in ihren Stärken und Schwächen gegeben.

Folgende Angebote werden in der Volksschule Deutsch-Wagram außerdem umgesetzt:

  • Bei der Einschreibung wird den Kindern genügend Zeit gewidmet, um diese kennenzulernen und ihnen die Möglichkeit zu geben, von sich zu erzählen.
  • Es finden Sprachstandserhebungen und Sprachförderung statt.
  • Auf Schüler und Schülerinnen mit Lese- und Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche wird eingegangen und zusätzliche Fördermaßnahmen werden angeboten.
  • Um die Schüler und Schülerinnen gezielt und individuell ihrem Wissenstand entsprechend abzuholen und mit der Förderung anzusetzen, werden Stunden von zwei Lehrpersonen im Team gehalten.
  • Besonders im Bereich des Lesens, im Bewegungsbereich und im kreativen Bereich werden die Kinder ihren Begabungen entsprechend betreut.
  • Der regelmäßige Besuch der Stadtbibliothek soll die Lesemotivation und das Leseinteresse steigern.
  • Leseomas steigern die Lesefreude der Schülerinnen und Schulen die Fähigkeit des Zuhörens.
  • Um die soziale Kompetenz der Schüler und Schülerinnen zu erweitern, wird sowohl in altershomogenen als auch altersheterogenen Gruppen gearbeitet.
  • Den Schülern und Schülerinnen wird die Möglichkeit geboten auf Projekttage zu fahren und auch in diesem Setting im sozialen Bereich dazuzulernen.
  • Evaluierungen und der daraus notwendigen neuen Zielsetzungen finden anhand des 8-Buchstabentests, der Informellen Kompetenzmessung und des Salzburger Lesescreenings statt.
  • Viele Kinder werden in der gegenstandsbezogenen Lernzeit begleitet, unterstützt und gefördert.
  • Digitale Medien kommen in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz (Antolin, Onilo, Lernmax,...).
  • Lehrausgänge passend zu den Unterrichtsthemen und –inhalten sind Teil des Schulalltags.
  • Außerschulische Experten werden zur Wissensvermittlung herangezogen.
  • Es findet tiergeschützte Pädagogik in Absprache mit den Eltern und dem Schulforum statt.
  • Die Kinder werden, mit dem Einverständnis der Eltern, von der Sprachheilpädagogin, der Beratungslehrerin bzw. von der Schulpsychologin unterstützt.
  • Muttersprachlicher Unterricht findet in den Sprachen Albanisch und Türkisch statt.
  • Im fremdsprachlichen Bereich findet eine Förderung mit Nativ-Speakern (Englisch) statt, die vom Elternverein organisiert und subventioniert wird.
  • Im fremdsprachlichen Bereich findet eine Förderung mit Nativ-Speakern (Englisch) statt, die vom Elternverein organisiert und subventioniert wird.